Warmes Dach VS kaltes Dach Vor- und Nachteile

Bruno, Yvan

Im Allgemeinen werden Dachterrassen in zwei verschiedene Kategorien eingeteilt :

Das Kaltdach

Kaltdach

Man greift auf die Anbringung der Dämmung unterhalb der Dampfsperre zurück, wenn die Dicke der darüber liegenden Dämmung nicht ausreicht, um die RT2012 einzuhalten.
Der Wärmewiderstand der darunter liegenden Dämmung muss weniger als ein Drittel des Wärmewiderstands der darüber liegenden Dämmung betragen.

Bei dieser Dachart wird die gesamte Dämmung unterhalb des tragenden Elements der Abdichtung mit einer dazwischen liegenden belüfteten Luftschicht angebracht. Die Unterseite des tragenden Elements enthält somit einen belüfteten Raum, der mit der Außenluft in Verbindung stehen kann. Die Dämmung wird unterhalb des Luftspalts angebracht.
Als Ergänzung oder Ersatz für die Entlüftung unter der Dacheindeckung, wo ein Gitter gegen Nagetiere angebracht werden muss, ist eine Lösung möglich, bei der ein Schornstein mit einem Durchmesser von 10 bis 15 cm eingefügt wird, der über einen Hut verfügt, um das Eindringen von Regenwasser in das Dach zu verhindern. Außerdem muss ein Lufteinlass am unteren Ende des Daches angebracht werden, der in der Kappe des Dachüberstandes angebracht werden kann, wenn das Dach über eine solche Kappe verfügt.
Dieses früher sehr beliebte System ist heute völlig veraltet und sollte wegen der Belüftung sogar vermieden werden. Es führt nämlich unwiderruflich zu innerer Kondensation, da der von innen nach außen


wandernde Wasserdampf an dem tragenden Element der Abdichtung im belüfteten Raum kondensiert und auf die Dämmung zurückfällt.
Diese Kondensation kann zum Verderben der Dämmung, zum Gefrieren der Materialien, zum Verrotten von Holz, zum Wachstum von Schimmelpilzen usw. führen.

Vorteile

  • Die Höhe der Attika kann reduziert werden.
  • Die Dämmung wird in der Dicke der Unterzüge angebracht: geringe Dicke des Komplexes.
  • Die Vorfertigung des Dachstuhls mit der Dämmung ist möglich.

Die zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen

  • Der für die Belüftung reservierte Raum muss groß genug sein, damit die Luft eintreten und die Luft ordnungsgemäß abgeführt werden kann.
  • Um die Langlebigkeit des Bauwerks zu gewährleisten, muss die Belüftung des Luftraums regelmäßig gewartet werden.
  • Schon bei der Planung muss sichergestellt werden, dass die Dampfsperre des Daches und die Dampfsperre der Wände perfekt miteinander verbunden sind.
  • Bei der Verarbeitung muss die tragende Platte vor der Abdichtung geschützt werden, um die Aufnahme von Feuchtigkeit und das Eindringen von Wasser in die Dämmung zu verhindern.
  • Es ist auf die Durchführung von Netzwerken unter der Dampfsperre zu achten.

Das Warmdach

Warmdach

Die Dämmung unter der Dampfsperre ist nur dann notwendig, wenn Sie keine Dämmung mit ausreichender Dicke finden, die Sie oberhalb der Dampfsperre anbringen können, um die RT2012 einzuhalten.
Der Wärmedurchlasswiderstand der unteren Dämmung darf nicht mehr als ein Drittel des Wärmedurchlasswiderstandes der oberen Dämmung betragen.

Bei dieser Art von Dach werden mindestens zwei Drittel der Dämmstoffe über dem tragenden Element positioniert, ohne Luftspalt zwischen den einzelnen Schichten.
Die tragenden Elemente erhalten eine Dampfsperre, eine aufgesetzte Dämmung, eine wasserdichte Beschichtung und deren Schutz. Diese Einheit bildet die Trennung zwischen dem Inneren und dem Äußeren des Gebäudes.
Diese Art von Dach wird bevorzugt für die Errichtung einer Dachterrasse verwendet, da sie eine bessere Schall- und Wärmedämmung mit sich bringt.

Vorteile

  • Es handelt sich um die zuverlässigste Technik für die Errichtung einer Dachterrasse. Außerdem ist sie relativ einfach zu verarbeiten.
  • Es kann auf Dämmstoffe mit einer hohen Dicke zurückgegriffen werden.
  • Sie bietet eine bessere akustische Leistung, wenn die Innenisolierung hinzugefügt wird.
  • Der Deckenhohlraum kann zur Verlegung von Flüssigkeiten und Netzwerken genutzt werden.

Die zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen

  • Die Höhe der Attika muss im Vergleich zum Kaltdach nach oben korrigiert werden, um die verschiedenen Elemente des Daches richtig anzubringen.
  • Es muss sichergestellt werden, dass die Dampfsperre der Wände und die Dampfsperre des Daches perfekt miteinander verbunden sind.
  • Die Dampfsperre darf nicht unter der Innenisolierung angebracht werden.
  • Die Allozierung muss klar definiert sein.
  • Bei der Verarbeitung muss die Trägerplatte geschützt werden, um eine Feuchtigkeitsaufnahme zu verhindern.